Krankenhäuser haben oft einen erheblichen Sanierungsbedarf; nicht primär wegen des Gebäudezustands, sondern wegen der durch die Gebäude verursachten Betriebskosten: lange Wege, starre Trennung nach Fachgebieten, zersplitterte Funktionsbereiche, Doppelvorhaltungen, dezentrale Aufnahmen usw.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen innovative, leistungsfähige Strukturen der Behandlung erarbeitet und umgesetzt werden. Zusätzlich gilt es, die Marktposition zu bestimmen und das strategische Leistungsangebot festzulegen. Nicht das heutige Leistungsangebot, sondern das konkurrenzfähige Portfolio von morgen bestimmt den Raum- und Ausstattungsbedarf. Form follows concept!

Erst wenn das Konzept steht, kann die bauliche Realisierung geplant werden. Durch eine Machbarkeitsstudie muss der Investitionsbedarf verschiedener Lösungen (Sanierung, Erweiterung, Neubau einschließlich Interimsmaßnahmen) ins Verhältnis zu den Einsparungen bei den Betriebskosten (medizinisch-pflegerische Betriebsabläufe, Facility Management und Instandhaltung) gesetzt werden. Die Machbarkeitsstudie liefert die Voraussetzungen für Entscheidungen zur stufenweisen Umsetzung. Sie ist Grundlage für die Investitions- und Finanzierungsplanung.